In Sachen Leder arbeiten wir eng mit dem Lederzentrum.de in Rosdorf bei Göttingen zusammen.
Dort wurde auch eine Zertifizierung gemacht.

So arbeiten wir (fast) ausschließlich mit Produkten deren Hausmarke Colourlock.

Hier jetzt Ledertipps zu den Themen:

Pflegen
Reinigen
Reparieren

 

Pflegen

Leder ist ein Naturprodukt und bedarf einer regelmäßigen Pflege.
So wird für Fahrzeugleder eine Pflege 2x im Jahr, davon 1x mit einem Reiniger (je nach Verschmutzungsgrad entweder mild oder stark) vorab empfohlen.
Egal welches Pflegeprodukt Sie benutzen. Es ist wichtig nicht zu viel auf einmal aufzutragen.
Merke: Lieber dünn und öfter als dick und selten.
Bei speziellen Fragen können Sie uns oder auch das Lederzentrum direkt kontakten.

 

Reinigen

Glänzendes Leder
Die meisten neuen Leder, aber auch sehr viele alte Leder sind ursprünglich matt gewesen. Bei den meisten Fahrzeugen werden ausschließlich „matte“ Leder verwendet.

Durch Pflegemittel und das Polieren mit der Bekleidung bei der Benutzung wird die Lederoberfläche mit der Zeit aufpoliert und somit glänzend. Besonders gut sieht man diesen Unterschied z.B. beim Fahrersitz im Vergleich zur Rückbank oder bei dem Zwischenraum Rückenlehne/Sitzfläche. Einfach einmal den Sitz in „Liegeposition“ bringen und genau nachschauen.

Wenn ein Leder durch den Gebrauch mit der Zeit glänzend geworden ist, dann ist i.d.R. eine Reinigung mit Reiniger mild und die Pflege mit Leder Protector ausreichend. Das Leder wird dann wieder so matt, wie es ursprünglich gewesen ist.

Den Lederreiniger stark nur bei sehr starker Verschmutzung bzw. Flecken einsetzen.
Wichtig ist dann beim Pflegemittelauftrag, dass man einen Lappen nur leicht anfeuchtet und die Pflege sparsam (!) und ohne Nachpolieren aufträgt.

Es lässt sich nicht vermeiden, dass das Leder mit der Zeit durch den Gebrauch wieder glänzender wird. Wenn das Leder wieder zu glänzend wird, muss der Vorgang wiederholt werden.

Will man seinem Leder etwas besonders Gutes tun, entfernt man den Schaum des Reinigers mit einem Tuch, dass in einer Essig-Wasser Lösung (1:1, dest. Wasser) angefeuchtet wurde – aber nur feucht, nicht nass! 🙂

Bei sehr alten Fahrzeugen oder Fahrzeugen mit hoher km-Leistung passiert es leider auch, dass die ursprüngliche Prägung des Leders „glattgedrückt“ worden ist.

Diese Prägung kann man leider nicht wieder herstellen – bei einem gut gepflegten Leder, wird es aber kaum auffallen.

Wenn der Glanz sich mit den o.g. Mitteln nicht entfernen lässt, kann es mehrere Ursachen haben:

 

  1. Hand- und Körperfette haben sich auf dem Leder festgesetzt und müssen mit Leder-Reinigungsbenzin entfernt werden. (kommt recht häufig vor)
  2. Silikonhaltige Pflegemittel -> kann man entfernen -> hierzu bitte konkret nachfragen (kommt gelegentlich vor)
  3. Das Leder wurde umgefärbt und dabei wurde ein glänzender TopCoat verwendet -> Lässt sich nicht entfernen, nur kaschieren. (kommt äusserst selten vor)
  4. LederFresh wurde in vielzähligen Schichten sehr dick auf das Leder aufgetragen (fühlt sich an wie „Pappe“) -> nur mit harten Lösungsmitteln zu entfernen. (kommt äusserst selten vor)

 

Reparieren

 

An Leder kann man mehr reparieren als man eigentlich meint.
Am häufigsten (und auch recht einfach wieder zu „reparieren“) sind Kratzer.
Verursacht durch Fingernägel, Ringe oder Uhren das häufigste Problem.
Scheuen Sie sich nicht es selber zu probieren.
Verarbeitungsvideos mit detaillierter Anleitung finden Sie auf der Homepage vom Lederzentrum.de
Natürlich können Sie aber auch uns kontakten.

Bei weiteren Problemen wie z.B. Risse, Löcher, Fehlstellen usw fragen Sie bei uns oder beim Lederzentrum an.
In den meisten Fällen kann eine Lösung gefunden werden.
Das Motto bei Lederreparaturen lautet:
„Es wird nicht wie neu aber eine erhebliche Verbesserung ist zu erwarten.“

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com